Bücher:

Zeyer, Kirstin: Die methodische Philosophie Hugo Dinglers und der transzendentale Idealismus Immanuel Kants. Mit einem Geleitwort von Ulrich Hoyer. (= Studien und Materialien zur Geschichte der Philosophie, Bd. 52) Hildesheim 1999. [Olms, ISBN 3-487-10812-7, 165 S.]
Hinweis: Den Olms-Verlag finden Sie im Internet unter www.olms.de

Klappentext:
"Ohne Leidenschaft geht es nicht, und schon gar nicht in der reinen Wissenschaft." (Karl Popper)
Der nur wenigen bekannte Zeitgenosse Hugo Dingler  (1881-1954)  zeigt, daß subjektive Gründe nicht nur immer schon stillschweigend die Forderung nach Objektivität begleiten, sondern für den synthetischen Aufbau eines Systems der Erkenntnis sogar zwingend sind. Wissenschaft, errichtet vor allem aus Prinzipien a priori, ist daher im Anschluß an Kant auch das Werk Dinglers, das durch den Einbezug technisch-experimenteller Praxis die Kantische Auffassung um ihre Anwendbarkeit erweitert. Im Blick auf die wissenschaftliche Praxis wird die Erkenntnistheorie durch eine grundlegend neue Lehre abgelöst: die Methodik als das Verfahren der zu gewinnenden Erkenntnis. Mit ihr fällt die Annahme eines Ding an sich, nicht aber die Möglichkeit und der Weg zu einem Wissen, das als zu sicherndes und zu systematisierendes im Mittelpunkt der Bestrebungen beider Philosophen steht.

"It doesn' t work without passion, especially not in pure science." (Karl Popper)
The contemporary Hugo Dingler  (1881-1954), only known to a few, shows that subjective reasons have not only always accompanied the demand for objectivity, but that they are even absolutely necessary for the synthetic constructions of a system of knowledge. Following Kant, the work of Dingler is also science: it is constructed primarily from a priori principles and expands the Kantian view to include its applicability. With regard to scientific practice, cognitive theory is replaced by a fundamental new teaching: methodology as the technique of the knowledge to be gained. With it falls the assumption of a thing in itself, but not the possibility of and the way to a knowledge which, as a knowledge to be secured and systematized, is at the centre of the efforts of both philosophers.

 

Inhaltsverzeichnis

Verzeichnis der Abkürzungen
Zitierhinweise

Vorwort

A Einleitung: Hugo Dingler

I    Dingler in der Diskussion der Moderne? - Schwierigkeiten eines ersten Zugangs
II   Leben und Werk
III  Problemfelder der Biographie und der Rezeption

B Philosophie und Wissenschaft: Das System

I    Die Struktur des Systems im Überblick
II   Das griechische Wissenschaftsideal
III  Die reine Synthese
Zwischenergebnis

C Methodik und Erkenntnistheorie

I  Kritik der Erkenntnistheorie
    1. Das Geltungsproblem
    2. Das Anwendungsproblem - "Kopernikanische Wende" und Methodisches Handeln
    3. Das Problem der Objektivität: Die Formalisierung der Erkenntnis
II Die methodische Gewinnung objektiver Erkenntnis
    1. Die Logik als methodisches Hilfsmittel
    2. Die Letztbegründung und die Voraussetzungen der Methodik
    3. Die methodische Lösung des Universalienproblems

D Operative Erkenntnistheorie der Ideal- und Naturwissenschaften

I    Die Idealwissenschaften - Bedingungen möglicher Erfahrung
II   Die methodische Begründung der Mathematik und der Zeit
III  Die methodische Begründung der Geometrie und des Raumes
IV Die regulativen Prinzipien der Vernunft als methodisches Verfahren
V  Das Experiment - Kritik des Matrizenapriorismus

E Nachwort - Die Möglichkeit einer Dingler-Renaissance

F Literaturverzeichnis

I     Primärliteratur von Hugo Dingler
    1. Bücher
    2. Aufsätze
II   Primärliteratur von Immanuel Kant
III  Sekundärliteratur

Personenregister
Sachregister

 


Rezensionen

Houkes, Wybo: "Die methodische Philosophie Hugo Dinglers und der transzendentale Idealismus Immanuel Kants (review)". Journal of the History of Philosophy - Volume 38, Number 4, October 2000, pp. 607-608.

Schwaetzer, Harald: "Die methodische Philosophie Hugo Dinglers und der transzendentale Idealismus Immanuel Kants (Rez.)". In: Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie 31/1 (2000). S. 360-364.


 

Zeyer, Kirstin: Erkenntnistheorie im 20. Jahrhundert. Die kontroversen klassischen Positionen von Spicker, Cassirer, Hartmann, Dingler und Popper. [Zugl.: Münster, Univ.-Diss., 2004] (= Studien und Materialien zur Geschichte der Philosophie, Bd. 68) Hildesheim 2005. [Olms, ISBN 3-487-12938-8]
Hinweis: Den Olms-Verlag finden Sie im Internet unter www.olms.de

Klappentext:
Das Erbe der mit Hegels Tod einsetzenden Identitätskrise der Philosophie, in welche sie infolge der Krise des Idealismus und der Erfolge der Naturwissenschaft geriet, prägt die Erkenntnistheorie des 20. Jahrhunderts. Vor diesem Hintergrund zeichnen sich die in dieser Untersuchung im vielfältigen Kontext interpretierten und miteinander verglichenen Positionen durch ihre innovativen Lösungsansätze aus: Rehabilitation, Neubegründung und gebietsübergreifende Ausweitung der Erkenntnistheorie, Wiedergewinnung ihrer orientierungsbegründenden Funktion in Alltag und Wissenschaft statt ihrer Verwissenschaftlichung. Damit leisten sie einen gemeinsamen und die Gegenwartsphilosophie herausfordernden Beitrag gegen die Verschüttung der erkenntnistheoretischen Problemdimension einschließlich der Begründungsmittel.

After Hegel’s death, with the crisis of idealism and the triumphs of science, philosophy began to suffer an identity crisis, the legacy of which characterises 20th century epistemology. Against this background, the positions interpreted and compared in this study are distinguished by their innovative approaches to a solution: the rehabilitation, re-establishment and interdisciplinary expansion of epistemology, the reclaiming of its role of justifying orientation in everyday life and knowledge as a instead of its development as a narrow and specialised academic discipline. These approaches provide a common reminder and challenge to contemporary philosophy not to bury the problematic dimensions of epistemology, including the means of justification.

 

Inhalt

Vorbemerkung
Zitierhinweise

1. Kapitel

Grundzüge der Kritik der philosophischen Erkenntnistheorie im 20. Jahrhundert
I Die 'Identitätskrise der Philosophie': Bewältigungsstrategien nach Schnädelbach
II Transformation der Erkenntnistheorie in Hermeneutik - Richard Rorty
III 'Die traditionelle Erkenntnistheorie und ihre Herausforderer' - Analytische Erkenntnistheorie
IV Die Anerkennung der Wissenschaft selbst als Philosophie des Zeitalters
1. Umdeutung philosophischer in erfahrungswissenschaftliche Fragen (Typ 2)
2. Die vorhandene Wissenschaft als Befriedigung aller philosophischen Bedürfnisse (Typ 1)
3. Aufsuchen der Grundlagen philosophischer Theorien im Bereich einer Einzelwissenschaft (Typ 3)
V Philosophie und Wissenschaft
Konsequenzen für das weitere Vorgehen	

2. Kapitel

Gideon Spicker - "Eine Religion in philosophischer Form auf naturwissenschaftlicher Grundlage"
I Philosophie als wissenschaftliche Weltanschauung
II Grundlegung der Erkenntnistheorie und Rehabilitierung des kosmologischen Beweises
1. Metaphysischer Realismus und das Problem der Erfahrung
2. Das Anfangsproblem des kosmologischen Beweises
III Symbolische Metaphysik der Erkenntnis
IV Die Methode der 'cognitio intuitiva'
V Zur Aktualität der Philosophie Gideon Spickers

3. Kapitel

Phänomenologie der Erkenntnis - Ernst Cassirers 'kritischer Idealismus'
Einleitung unter Berücksichtung von Cassirers Verhältnis zum Neukantianismus und logischen Empirismus
I Wirklichkeit als Aufgabe - Vom 'Sein' zum 'Sinn'
1. Konstitution von Gegenständlichkeit kraft der gegliederten Wahrnehmung: 'Symbolische Prägnanz' als Einheit von Sinn und Sinnlichkeit
2. Einwände der Kritiker
3. Die Gewinnung der Welt als Vorstellung (am Leitfaden des Linienbeispiels)
a) Empirismus und Rationalismus
b) Geist und Leben
c) Das Problem der Objektivität oder Inkommensurabilität der Sprache
d) Wahrnehmung und Erinnerung: funktionelle statt substantielle Zuordnung
e) Die Transzendentalphilosophie Kants - Gemeinsamkeiten und Differenzen
f) Logisch-formalistische oder methodische Deutung?
II Die geistige Trias der Ausdrucks-, Darstellungs- und Bedeutungsfunktion
1. Die Ausdrucksfunktion als primäre Form des Wirklichkeitsbewußtseins
a) Die ursprüngliche Auffassung von Kausalität und pragmatisches Wissen
b) Das Problem des Fremdseelischen
c) Das Leib-Seele-Problem
2. Die Darstellungsfunktion
a) Der Raum (unter Berücksichtigung der 'Invariantentheorie der Erfahrung')
b) Die Zeitanschauung
3. Die Bedeutungsfunktion
a) Begriffsfunktion
b) Das Problem des Zeichens und des Bezeichnens
c) Die Zahl als Prototyp aller Ordnungszeichen und ihr Schematismus
d) Induktion als Integration
III Matrizenapriorismus - Dinglers Kritik an Cassirers Philosophie der Wissenschaften

4. Kapitel

Erkenntnis im Lichte der kritisch-realistischen Ontologie Nicolai Hartmanns
I Wirkung, Aktualität, Problemfelder
II Ontologie als Kategorialanalyse statt Erkenntnistheorie oder 'Verstehenslehre'
III Die Metaphysik der Erkenntnis als Problemwissenschaft
1. Abgrenzung und Ausgangsstandpunkt
2. Phänomenologie der Erkenntnis als Exposition der zentralen Thesen
3. Aporetik der Erkenntnis
4. Ontologische Grundlegung und Bestimmung des Gegenstandes der Erkenntnis
a) Das Abhängigkeitsverhältnis von Ontologie und Gnoseologie
b) Gnoseologische Lagerung des Erkenntnisgegenstandes in der obersten Schicht des Realen
c) Positive Begriffsbestimmung des 'Dinges an sich' als transzendentales Ansichseiendes
d) Das gnoseologisch Irrationale als Grenze der Erkennbarkeit
5. Die Erkenntnis des realen Gegenstandes
a) Die ontologische Relation der transkausalen Wechselbestimmung von Subjekt und Objekt
b) Kategoriale Grundrelation als Bedingung apriorischer Erkenntnis realer Gegenstände
c) Psychophysische Grundrelation als Bedingung aposteriorischer Erkenntnis
6. Die Erkenntnis idealer Gegenstände

5. Kapitel

Operative Erkenntnistheorie und methodischer Idealismus Hugo Dinglers
I Von den Grundlagenproblemen der exakten Wissenschaften zum Primat der Philosophie
II Problemfelder und Wirkung der operativen Erkenntnistheorie
III Das methodisch-idealistische System der Erkenntnis
1. Form und Grundbestimmungen des Systems
2. Gewißheit von Erkenntnis als Aufgabe und Begründungsproblem
a) Vom Zweck wissenschaftlicher Erkenntnis
b) Dezernismus und Voluntarismus - Dinglers Selbstbegründungsthese versus Alberts 'Münchhausen-Trilemma'
c) Dezernismus ist nicht Konventionalismus
d) Abgrenzung des 'aktiven Willens' zur wissenschaftlichen Psychologie und zum Psychologismus
3. Lebenswelt als Standort des Systems
a) Das dialektische Verhältnis von Welt und Wille
b) Die lebensweltliche Anfangssituation - Ursituation des Handelns und das Gegebene
c) Einbettung in das Irrationale: die ontologische Dimension des Unberührten
d) Wahrnehmung unter dem Gesichtspunkt der Einheitlichkeit und als Geltungsproblem
e) Zusammenfassende Schematisierung des Systemstandortes anhand von Standpunkten
4. Operative Wendung der traditionellen Erkenntnistheorie
a) Was heißt 'Methodik statt Erkenntnistheorie und Wissenschaftslehre'?
b) Wie sind 'absolut sichere' Aussagen möglich? Logik als Lehre von den Selbstverständlichkeiten
c) Handlungsanweisungen ermöglichen die Realgeltung 'absolut sicherer' Aussagen
d) Eindeutige Allgemeinbegriffe als Ideen und das Schema der Idealwissenschaften
e) Die Verschiedenheitsrelation
f) Übereinstimmung von Idee und Realität durch ideoide Realisierung am Beispiel des Aufbaus der Zahlen
g) 'Universalia in res' durch Realisation und Exhaustion
h) Raum und Zeit als methodische Maßnahmen

6. Kapitel

Karl Poppers Kritischer Rationalismus
I Grundpositionen, Problemfelder und wirkungsgeschichtliche Gesichtspunkte
II Grundprobleme der Erkenntnistheorie im Zeichen der Logik der Forschung
1. Das Induktionsproblem	
a) Induktionsproblem und Wahrscheinlichkeitsproblem: Reichenbachs 'Erkenntnis als ein System von Setzungen und Wetten' 
und Poppers Kritik der Gleichsetzung von Hypothesen- und Ereigniswahrscheinlichkeit b) Die Funktion der Induktion aus der Sicht von Hartmann, Cassirer und Dingler 2. Die Lehre der deduktiven Methodik der Nachprüfung a) Überprüfung vorliegender Theorien als Aufgabe und Ziel der Erkenntnislogik b) Theorienanalyse statt Phänomenanalyse c) Basisprobleme, Wahrheit und Bewährung III Theorie der Wahrheit IV Theorie der objektiven Erkenntnis 1. Pluralistische Konzeption dreier ontologischer Teilwelten 2. Die Welt 2 als Vermittler - Genetisches Apriori der Erkenntnis statt eines Übergangs von der Wahrnehmung zur Erfahrung? 3. Physikalischer Indeterminismus und Propensitätsinterpretation - Poppers Vermutungen über die Welt 1 "Anything goes"? - Erkennen als ein Handeln, seine Grenzen und der Mut zur Kritik Zeittafel Literaturverzeichnis Personenverzeichnis Sachverzeichnis

 

Jostock, Paul: Grundzüge der Soziallehre und der Sozialreform. Hg., eingeleitet u. mit Anmerkungen versehen von Kirstin Zeyer. S. Roderer-Verlag, Regensburg 2006. (= Philosophie Interdisziplinär Bd. 15) (ISBN 3-89783-536-3)
Hinweis: Den S.Roderer-Verlag finden Sie im Internet unter www.roderer-verlag.de

 


 

Soziale Gerechtigkeit – Zur Würdigung von Paul Jostock. Hgg. Harald Schwaetzer / Henrieke Stahl / Kirstin Zeyer. S. Roderer-Verlag, Regensburg 2006. (Internationales Symposion; 5. Köwericher Akademischen Tage 2005 anläßlich des 40. Todestages von Paul Jostock vom 22.-24. April 2005 in Köwerich) (= Philosophie Interdisziplinär Bd. 18) (300 Seiten, ISBN 3-89783-553-3)

Inhalt

Vorwort. Harald Schwaetzer, Henrieke Stahl, Kirstin Zeyer
Grußwort. Dr. Reinhard Marx, Bischof von Trier

Geleitwort. Berthold Biwer, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Schweich
Grußwort. Robert Linden, Ortsbürgermeister der Gemeinde Köwerich
Soziale Gerechtigkeit. Harald Schwaetzer, Henrieke Stahl, Kirstin Zeyer
Dr. Paul Jostock – eine Biographie. Dittmar Lauer
Die solidarische Gesellschaft. Zur Bedeutung von Paul Jostocks antikapitalistischen Visionen. Armin Owzar
Individuum und Gesellschaft. Stationen eines zentralen Problems europäischer Identitätsbildung. August Herbst
Konzeptionen sozialer Gerechtigkeit: ein Überblick. Reinhold Mokrosch
Jedermanns Verletzungen der sozialen Gerechtigkeit. William J. Hoye
Subsidiarität und Solidarität im nationalen und europäischen Rahmen. Martin Heidenreich
Korruption – Sinnbild sozialer Ungerechtigkeit. Das Korruptionsphänomen in Polen im Lichte des Beitrittsprozesses zur Europäischen Union. Sebastian Büttner.
Verbotene polnische Symbole im Deutschen Reich (1871-1914). Ewa Skorupa
Das Gespensterschiff der Anarchie vor der Küste des Sowjetstaats. Zur Geschichte der frühen russischen Rezeption des Romans „Das Totenschiff“ von B. Traven. Galina Potapova
Die Risiken des Individualismus. Paul Jostock und Nikolai Berdiajev. Stephanie Hartmann
Sociale rechtvaardigheid – Soziale Gerechtigkeit im Nachbarland Niederlande. Kirstin Zeyer
Auf der Suche nach sozialer Gerechtigkeit. Eine philosophisch-pragmatische Problemanalyse im Hinblick auf die Vereinigten Staaten. Daniel O’Connell
Krisis und soziale Gerechtigkeit. Die Frage nach der gerechten Verteilung des Reichtums in Lateinamerika unter besonderer Berücksichtigung der Situation in Argentinien. Jorge M. Machetta
Wirtschaft, Kultur und Soziales im Einklang: Die Sekem-Initiative in Ägypten. Jens Heisterkamp
Anhang. Akademische Weinprobe. Carla Späder-Welter
Zu den Autoren

 


 

Zeyer, Kirstin: Paul Jostock (1895-1965) – Christlicher Widerständler und Sozialreformer aus der Trierer Region. Eine Einführung in Leben und Werk. Regensburg 2007. (= Philosophie Interdisziplinär Bd. 20)

Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Zitierhinweise

Teil I Paul Jostock (1895-1965) – Leben und Werk
1. Schulzeit und Erster Weltkrieg 2. Studienjahre 1920-1925 3. Synthese von Beruf, Familie und Wissenschaft – Nach der Promotion bis zum Ende der Weimarer Republik a) Beruflicher Einstieg am Statistischen Reichsamt Berlin b) Familie, Freundschaften, Mitgliedschaft im Königswinterer Kreis c) Das ideengeschichtliche Frühwerk 4. Zwischen Widerstand und Neugestaltung a) Widerstehen aus christlicher Überzeugung b) Verbindungen zu Widerstandskreisen c) Berliner Kriegs-Tagebuch (Oktober 1943 - Mai 1944) d) Neugestaltung 1946: Soziallehre und Sozialreform 5. Die „späten“ Jahre – Von der Nachkriegszeit bis 1965 a) Grundlagenforschung zur Berechnung des Volkseinkommens b) Mitgestaltung der jungen Bundesrepublik: Aufbau und Koordination des Statistischen Dienstes im Bundesland Baden-Württemberg c) Intermezzo: Romreise (28. August - 27. September 1953) d) Förderung der Arbeiterbewegung, Ehrenbürgerschaft von Köwerich und Kulturpreis des DGB 6. Geringe Rezeption und erneute Würdigung

Teil II Hintergründe
1.Der Solidarismus als Dritter Weg zwischen Sozialismus und Kapitalismus: historische und soziale Probleme europäischer Identitätsbildung a) Was sind Dritte Wege? b) Das sozialrealistische Konzept des Solidarismus c) Solidarismus, Universalismus und Christlicher Sozialismus d) Das System des Solidarismus (Heinrich Pesch) 2. Paul Jostock und Karl Marx (1818-1883) a) Christentum und Sozialismus? b) Sozialismus, Marxismus und Kommunismus c) Jostocks kapitalismuskritische Wegbahnung der Sozialreform in Auseinandersetzung mit dem Marxismus 3. „Complexio oppositorum“: eine christliche Soziallehre und ihre Wurzeln a) Begriff, Anspruch und Verbindlichkeit der katholischen Soziallehre im Verständnis Jostocks und im Wandel der Zeit b) Der Anteil des Königswinterer Kreises an der Sozialenzyklika „Quadragesimo anno“ nach Oswald von Nell-Breuning c) Jostocks Grundzüge der Soziallehre nach christlicher Auffassung. Individual- und Personalcharakter des Menschen. Die Sozialanlage des Menschen. Das Wesen der Gemeinschaft. Der Vorrang des Gemeinwohls vor dem Privatwohl. Sozialprinzipien und Sozialtheorien. Familie. Der Staat. Eigentum als sozialer Faktor. d) Paul Jostock und Nicolaus Cusanus 4. Zur Aktualität Paul Jostocks: Anregungen zur Weiterbildung kultureller und sozialer Einigungsprozesse in Europa a) Der Sozialreformer – Vorschläge für eine Wirtschafts- und Sozialreform b) Solidarität und Subsidiarität im Kontext heutiger Herausforderungen Solidarismus und Globalisierung – alte und neue ideologische Feindbilder. Klassisches und neues Subsidiaritäts- und Solidaritätsprinzip. Anpassung an den Markt mittels des Subsidiaritätsprinzips. Sozialreform = Sozialabbau? Regionale Bedeutung des Subsidiaritätsprinzips am Beispiel der Stadt Trier. Aktive Bürgergesellschaft und (europäische) Familienpolitik. Der europäische Einigungsprozeß – Quo vadis Europa? c) „Sozialreform statt Sozialpolitik“ – Anregungen aufgrund der Thesen und Ergebnisse der Podiumsdiskussion vom 18. November 2006 in Köwerich

Teil III Anhang
Tagebuch von Dr. Paul Jostock: Juli 1947, Februar 1949 – August 1952 Zeittafel Paul Jostock im Feld bedeutender katholischer Sozialethiker Bibliographie Paul Jostock 1. Monographien 2. Beiträge in Sammelwerken 2.1 Aufsätze, Artikel für Lexika, Zeitschriften, Zeitungen usw. 2.2 Rezensionen 3. Schriften und Beiträge aus der beruflichen Tätigkeit im Statistischen Amt 4. Periodika (Zeitungen etc.), in denen Jostock publizierte 5. Sonstiges bibliographisches Material 5.1 Briefe, Tagebücher, Reden 5.2 Personalia (Amtsdokumente etc.) 5.3 Varia (Manuskripte, persönliche Aufzeichnungen etc.) 6. Literatur zu Paul Jostock 6.1 Ehrungen 6.2 Nachrufe/Lebensbilder/Biographisches 6.3 Rezensionen zu Jostock 6.4 Sammelwerke 6.5 Literatur, in der Jostock angeführt wird 6.6 Varia (Korrespondenz, Archivmaterial etc.) 7. Nachlaß Jostock. Literaturverzeichnis. Personenverzeichnis. Sachverzeichnis

 


 

De Visione Dei. Vom Sehen zum Betrachten. Nikolaus von Kues. Ekkehard Welkens. 15 Meisterzeichnungen im Dialog mit Cusanus. Zur Ausstellung im Cusanus-Geburtshaus herausgegeben von Harald Schwaetzer und Kirstin Zeyer. Regensburg 2007. (= Philosophie Interdisziplinär Bd. 23) (55 Seiten, ISBN 978-3-89783-597-9)

 


 

Das Europäische Erbe im Denken des Nikolaus von Kues. Geistesgeschichte als Geistesgegenwart. Hg. von Harald Schwaetzer und Kirstin Zeyer. Münster 2008. (Aschendorff, 388 Seiten, ISBN 978-3-402-12759-9)

 


 

Cusanus und Descartes – Paradigmen für Europa. Ein Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer mit Unterrichtsmaterialien für den Oberstufenunterricht. pdf-Dokument online abrufbar unter www.cusanus-portal.de

 


 

Noordraven, Andreas: Kants moralische Ontologie. Historischer Ursprung und systematische Bedeutung. Aus dem Niederländischen von Kirstin Zeyer. Würzburg 2009. (= Epistemata Philosophie Bd. 468)

 


Gideon Spicker: Mensch und Thier. Samt Carl von Prantls Reformgedanken zur Logik. Hg., eingeleitet, kommentiert und mit Sach- und Personenregistern versehen von August Herbst und Kirstin Zeyer. Regensburg 2010 [S. Roderer, ISBN 978-3-89783-717-1] (= Philosophie Interdisziplinär Bd. 30).

Vorwort

Einleitung von Kirstin Zeyer: Mensch und Tier – ‚Gradueller‘ oder ‚genereller‘ Unterschied? Gideon Spickers anthropologische Prantl-Kritik im Kontext von Leben und Werk sowie den zeittypischen Materialismus und Darwinismusdebatten
I. Philosophie als wissenschaftliche Weltanschauung – Spickers Antwort auf die Identitätskrise der nachidealistischen Philosophie in seiner Zeit
II. Geschichte und Entwicklung - auf die Natur des Menschen zurück!
III. Prantl und die Folgen: Stationen der biographischen Entwicklung im Zeichen des Kulturkampfes
IV. Die Schrift „Mensch und Thier“ im Überblick
V. Zur Edition der Texte
Siglenverzeichnis zu den Werken Gideon Spickers
Literaturverzeichnis.

Gideon Spicker: Mensch und Thier. Eine psychologisch-metaphysische Abhandlung mit besondrer Rücksicht auf Carl v. Prantl's Reformgedanken zur Logik (1876)

August Herbst: Kommentar zu „Mensch und Thier“

Carl von Prantl: Reformgedanken zur Logik (1875)

Namensverzeichnis

Stichwortverzeichnis

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik 'Projekte' unter www.kueser-akademie.de

 


 

Bocken, Inigo: Die Kunst des Sammelns. Philosophie der konjekturalen Interaktion nach Nicolaus Cusanus. Aus dem Niederländischen von Kirstin Zeyer. Münster 2013 (= Texte und Studien zur europäischen Geistesgeschichte, Reihe B, Bd. 6).

 


 

Zeyer, Kirstin: Cusanus in Marburg. Hermann Cohens und Ernst Cassirers produktive Form der Philosophiegeschichtsaneignung. Münster 2015 (= Texte und Studien zur europäischen Geistesgeschichte, Reihe B, Bd. 10). [Zugl.: Oldenburg, Univ., Habil.-Schrift, 2012]
Hinweis: Den Aschendorff-Verlag finden Sie im Internet unter www.aschendorff-buchverlag.de

Klappentext:
Erstmals umfassend analysiert wird das "Dreiergestirn" Cusanus - Cohen - Cassirer. Kirstin Zeyer weist auf, dass der Marburger Neukantianismus mit seinem Schulgründer Hermann Cohen und dessen Schüler Ernst Cassirer eine eigenständige Form der Rezeption des Nicolaus Cusanus prägte, die für einen historische und systematische Ansätze verbindenden Umgang mit Philosophiegeschichte eine relevante und bis heute ungebrochen aktuelle Vorbildfunktion besitzt. Scharf konturiert wird die wegweisende Funktion auf dem Hintergrund des Vergleichs zu den bis jetzt noch nicht näher untersuchten Cusanus-Interpretationen von Rudolf Eucken und Richard Falckenberg, die ebenfalls dem Umfeld des Idealismus angehören und einen Schwerpunkt auf die cusanische Frage nach der Erkenntnis setzen. Mit der Berücksichtigung von charakteristischen neuidealistischen und neu-kantianischen Interpretationen wird zugleich ein wichtiger Kernbereich der Frühphase der Cusanus-Forschung im 19. Jahrhundert in ihrem Zusammenhang erschlossen.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort
Einleitung
1. Der Stand der Forschung
1.1 Das Dreigestirn Cusanus - Cohen - Cassirer als ‚neukantianische' Konstellation
1.2 Nikolaus von Kues: Vordenker von Subjektivität und Individualität? Ein Hauptproblem der Cusanus-Forschung
2. Der "eigentliche Entdecker des Cusanus": Cusanus-Rezeption in Deutschland vom 19. Jahrhundert bis zum ersten Drittel des 20. Jahrhunderts
2.1 Entwicklung bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts
2.2 Cusanus-Rezeption im Neukantianismus
Zitierhinweise

Kapitel 1
Rudolf Eucken. Welt und Leben: Cusanus als Wegbereiter neuer Ideen
1. Zwischen Nähe und Distanz: Euckens philosophiegeschichtliche Position
2. Cusanus als Bahnbrecher neuer Ideen (‚Nikolaus von Cues', 1878)
2.1 ‚Entwicklung' - ‚explicatio' - ‚evolutio': Cusanische Terminologie im Visier der Begriffsgeschichte
2.2 Das relationale Verhältnis von Einheit und Vielheit
2.3 Über die Fülle und Häufung von Bildern
2.4 Vom Einzelnen zur Einheit: Cusanus als Vorläufer von Kepler und Leibniz
2.5 Das Prinzip des Intellektuellen und die ausgezeichnete Stellung des Erkennens
2.6 Das Leben des Geistes: Cusanus' Geisttheorie
2.7 Verschiedene Weisen des Erkennens und das Motiv der Konkordanz
2.8 Cusanus "an der Schwelle einer neuen Welt" - Euckens dialektische Geschichtsauffassung
3. Cusanus als Denker der Renaissance neben Giordano Bruno in den ‚Lebensanschauungen der grossen Denker' (1890)
4. Zusammenfassende Auswertung

Kapitel 2
Richard Falckenberg. Cusanus als widersprüchlicher Denker und tragischer Held einer Übergangszeit
1. ‚Geschichte der neueren Philosophie von Nikolaus von Kues bis zur Gegenwart' (1886)
1.1 Geschichte der Philosophie als Geschichte der Weltanschauungen
1.2 Cusanus als Denker der "Übergangszeit"
2. ‚Grundzüge der Philosophie des Nicolaus Cusanus mit besonderer Berücksichtigung der Lehre vom Erkennen' (1880)
2.1 Cusanus als "tragischer Held": Psychologischer und dialektischer Ausgangspunkt
2.2 Verhältnisbestimmung von Gott und Welt
2.2.1 Cusanus als Pantheist und Dualist? Uebinger versus Falckenberg
2.2.2 Monadologischer Idealismus und nominalistisch geprägte naive Weltansicht: Cusanus' doppelsinniger Begriff der Wirklichkeit
2.3 Cusanus' Lehre vom Erkennen
2.3.1 Das Verhältnis der Erkenntnis zu Kosmologie, Theologie und Geschichte
2.3.2 Psychologische Voraussetzungen
2.3.3 Die vier Standpunkte der Erkenntnis
2.3.4 Die Wissenschaft des Nichtwissens
2.3.5 Die Erkenntnisstufen ‚sensus', ‚imaginatio', ‚ratio', ‚intellectus'
3. Zusammenfassende Auswertung

Kapitel 3
Hermann Cohen. Cusanus als Universalist und Begründer des wissenschaftlichen Idealismus im Rahmen neukantianischer Philosophiegeschichtsschreibung
Zeittafel
1. Der Zusammenhang von Kulturtheorie und Erkenntnislehre im Marburger Verständnis von Philosophiegeschichte
1.1 Cusanus im Rahmen der ‚wissenschaftlichen Renaissance' - eine Anregung durch Fries und Apelt?
1.2 Verankerung der Wissenschaft in der Kultur: Ziel und Methode Marburger Philosophiegeschichtsschreibung
2. Cohens Plan zu einer Edition der Werke des Cusanus
3. Cusanus als Begründer der Philosophie des "wissenschaftlichen Idealismus"
3.1 Skizze des systematischen Ansatzes Cohens
3.2 Das mathematisch Unendliche als Maß und Instrument zur Entdeckung des Endlichen
3.3 "Nihil certi habemus in nostra scientia nisi nostram mathematicam" - Der Fundamentalsatz des Cusanus als roter Faden im Werk Cohens
3.3.1 ‚Über das Eigentümliche des deutschen Geistes' (1914) - Das universalistische Philosophieverständnis des Cusanus
3.3.2 Die dritte Auflage von ‚Kants Theorie der Erfahrung' (1918) - Zwischen Platon und Kant: Cusanus als Vorläufer von Descartes
4. Cusanus als Universalist und Religionsphilosoph
4.1 Der Stellenwert der Religion in Cohens Philosophie
4.2 Religion der Vernunft: Der Rationalismus des Moses Maimonides als Vorbild religiöser Aufklärung und die Vereinbarkeit von Glaube und Vernunft
4.3 "Religio una in rituum varietate": Toleranz und die Frage der Einheit
4.4 Schlussbetrachtung und Überleitung zu Cassirer

Kapitel 4
Ernst Cassirer. Cusanus als problemgeschichtlicher Impulsgeber zwischen Erkenntnistheorie und Kulturphilosophie
Zeittafel
1. Kontinuität und problemgeschichtlicher Ansatz
2. Frühe Cusanus-Rezeption im Zeichen des Marburger Neukantianismus
2.1 Erste Begegnung mit Cusanus im Zusammenhang mit Descartes' Geometrie
2.2 Cusanus im Rahmen der Renaissance des "Erkenntnisproblems"
2.2.1 Systematische und historische Verortung des "Erkenntnisproblems"
2.2.2 Cassirers werkgenetischer Ansatz und das Problemfeld der Subjektivität
2.2.3 Erste und zweite Auflage des ‚Erkenntnisproblems' im Vergleich: Ausbau der Rolle der Mathematik in ihrem Verhältnis zur Gotteslehre
2.2.4 Subjektivität: Vom Gegenpol des absoluten Seins zur Grundkraft seiner Betrachtung
2.3 Zwischenresümee
3. Cusanus-Rezeption in der Phase der Kulturphilosophie
3.1 ‚Individuum und Kosmos': Ein präzisierender Beitrag zum Problem der Individualität?
3.1.2 Cassirers Ausgangspunkt: Ein neuer Weg der Theo-logie
3.1.3 Trennung (das Absolute als Maximum) und Teilhabe in Andersheit (‚coniectura')
3.1.4 Kosmologie und Religion im Spiegel der Lehre der ‚docta ignorantia'
4. Späte Auseinandersetzung mit Cusanus im Rahmen der Göteborger Vorlesung zur philosophischen Anthropologie
5. Fazit: Cusanus-Rezeption als produktive Form der Philosophiegeschichtsaneignung

Literaturverzeichnis
Nicolaus Cusanus. Editionen
Literatur
Personen- und Sachverzeichnis


 


.
Aufsätze:

Zeyer, Kirstin: Die methodische Philosophie Hugo Dinglers - Ihr Beitrag zur Überwindung des Separatismus in den Wissenschaften. In: Philosophie ist Kritik. Festschrift für Ulrich Hoyer. Hgg. August Herbst / Harald Schwaetzer. Regensburg 1998,. 21-39. [S. Roderer, ISBN: 3-89073-255-0, 160 S.]
Hinweis: Den S. Roderer-Verlag finden Sie im Internet unter www.Roderer-Verlag.de

Der Band Philosophie ist Kritik ist eine Festschrift für Ulrich Hoyer zum 60. Geburtstag. Die Beiträge sind auf die gemeinsame Arbeit im methodologischen Kolloquium Ulrich Hoyers zurückzuführen und stammen daher ausschließlich aus dem Teilnehmerkreis.

 

Inhaltsübersicht

Übersicht

A. Herbst / H. Schwaetzer:
Metaphysik, Philosophische Kritik und methodisches Forschen. Das Bewußtsein als Proteus der Philosophie

Physik

Kirstin Zeyer:
Die methodische Philosophie Hugo Dinglers - Ihr Beitrag zur Überwindung des Separatismus in den Wissenschaften

Frank Köhler:
Die Umformulierung der Lorentz-Transformationen

Hinweis: Der Artikel befaßt sich mit Hugo Dingler

Sabine Brauckmann:
Max Delbrück und die Biophysik der Genetik

Metaphysik

Harald Schwaetzer:
"sintemal Gott mich kheiner anderer lehrmeister gewürdiget, als meiner Augen, Ohren, büecher, Vernunfft und natürlicher unfehlbarlicher philosophia". Keplers Erdseelengedanke: ein Postulat kritischer Erkenntnistheorie

Carl-Gerhard Crummenerl:
Nicolai Hartmann und die Neubegründung der Ontologie

Ilona Ruschmeier:
Die Außenwelt - ein ewiges Problem?

August Herbst:
Phänomenale Metaphysik

Register

 


 

Zeyer, Kirstin: 'Cognitio intuitiva'. Erkenntnis und Glaube. In: Ulrich Hoyer / Harald Schwaetzer (Hgg.): "Eine Religion in philosophischer Form auf naturwissenschaftlicher Grundlage". Gideon Spickers Religionsphilosophie im Kontext seines Lebens, seines Werkes, seiner Zeit. Zweites Gideon-Spicker-Symposion. Hildesheim 2002, 127-145.
[Georg Olms Verlag, Philosophische Texte und Studien, Bd. 65, ISBN: 3-487-115891-1]

Kurzinformation (Olms Verlag):
"Eine Religion in philosophischer Form auf naturwissenschaftlicher Grundlage" - dieses Programm Gideon Spickers (1840-1912) erschließt der vorliegende Band des zweiten Gideon Spicker-Symposions im Kontext von dessen Leben, Werk und Zeit. Der ehemalige Kapuziner und spätere Skeptiker studierte in München bei den Gegnern des Infallibilitätsdogmas, Döllinger, Huber und Prantl. Sein religionsphilosophisches Werk ist durch die Rezeption des Idealismus, die Auseinandersetzung mit Kant und die Reflexion naturwissenschaftlichen Denkens geprägt. Dabei steht Spickers Metaphysik, formuliert als typische Weltanschauungsphilosophie des ausgehenden 19. Jahrhunderts, in sachlicher Nähe zum südwestdeutschen Neukantianismus, setzt sich aber auch mit anderen Strömungen, etwa dem aufkommenden Pragmatismus, auseinander. Sein Versuch, die christliche Religion mit philosophischer Wahrheitssuche und naturwissenschaftlicher Erfahrung zu verbinden, erweist Spicker, wie ein Zeitgenosse vermerkte, als einen 'eigenartigen, originellen Gelehrten'.

 


 

(Internetpublikation) Zeyer, Kirstin: Die Anfangsproblematik in methodischer und protophilosophischer Deutung Hugo Dinglers.
Gastvortrag anläßlich des 17. Kolloquiums der 'Internationalen Gesellschaft für philosophische Praxis' (IGPP), 1.11.02 - 3.11.02. Der Vortrag ist hier in der Rubrik 'Interessengebiete', unter 'Hugo Dingler', als pdf-datei abrufbar.

 


 

Zeyer, Kirstin: Heinrich Barths Philosophie der praktischen Vernunft.
Gastvortrag auf Einladung der Heinrich Barth - Gesellschaft, 14.02.04, in Basel, Schweiz. Veröff. in: Bulletin der Heinrich Barth - Gesellschaft 11 (2004), 6-30. [ISSN: 1424-4780]

 


 

Zeyer, Kirstin: 'Geschichte und Entwicklung': Spickers symbolphilosophische Auflösung der Aporie des kosmologischen Beweises in praktischer Absicht. Vortrag anläßlich des 3. Gideon Spicker-Symposions, 7.-9. Sept. 2003, in Luzern/Weggis, Schweiz. Veröff. in: Harald Schwaetzer / Christian Schweizer (Hgg.): Geschichte, Entwicklung, Offenbarung. Gideon Spickers Geschichtsphilosophie. 3. Gideon Spicker-Symposion. Regensburg 2005, 19-28. (= Philosophie interdisziplinär, Bd. 12) [S. Roderer-Verlag, ISBN 3-89783-452-9]

 


 

Zeyer, Kirstin: Der sogenannte Albergati-Brief des Nicolaus Cusanus. In: Litterae Cusanae: Informationen der Cusanus-Gesellschaft. Hgg. Wolfgang Lentzen-Deis / Klaus Reinhardt. Band 5, Heft 2, Regensburg 2005, 69-75. (Zugleich Bericht über den den dreitägigen Workshop zum Albergati-Brief vom 22. bis 24. Juli 2005 am Institut für Cusanus-Forschung, Trier, unter Leitung von Tom Müller, Anja Ruzika und Kirstin Zeyer) [S. Roderer Verlag, ISSN 1617-5611]
Hinweis: Die Zeitschrift erscheint im S. Roderer-Verlag: www.roderer-verlag.de

Siehe hierzu auch: Nikolaus von Kues. Textauswahl in deutscher Übersetzung. Bd. 7.: „Ein lebendiges Loblied Gottes“ – Cusanus’ Gedenkbüchlein für Nikolaus von Bologna. Eingeleitet und übersetzt von Harald Schwaetzer und Kirstin Zeyer. Trier 2006.

 


 

Zeyer, Kirstin: Operative Erkenntnistheorie und methodischer Idealismus Hugo Dinglers. In: Wissenschaft und Leben. Philosophische Begründungsprobleme in Auseinandersetzung mit Hugo Dingler. Hg. Peter Janich. Bielefeld 2006, 13-28. (Vortrag anläßlich der Tagung zum 50. Todestag Hugo Dinglers, 2.-3. Juli 2004 in Marburg, Phillips-Universität) [transcript Verlag, ISBN 3-89942-475-1]
Hinweis: Der transcript Verlag findet sich im Internet unter: www.transcript-verlag.de

 


 

Zeyer, Kirstin: Sociale rechtvaardigheid - Soziale Gerechtigkeit im Nachbarland Niederlande. In: Soziale Gerechtigkeit – Zur Würdigung Paul Jostocks. Hgg. Harald Schwaetzer / Henrieke Stahl / Kirstin Zeyer. Regensburg 2006, 229-239. (Vortrag auf dem Internationalen Symposion: 5. Köwericher Akademische Tage 2005 anläßlich des 40. Todestages von Paul Jostock vom 22.-24. April 2005 in Köwerich)
Hinweis: Die Übersicht über den Verlauf der Tagung finden Sie im Internet unter www.koakta.de

 


 

Zeyer, Kirstin: Antropología y modernidad en Nicolás de Cusa. Übersetzt von Jorge Mario Machetta. In: Memoria y silencio en la Filosofía medieval. Hg. Carlos Ruta. Buenos Aires 2006, 237-243. (Vortrag anläßlich des Coloquio de Filosofía Medieval MEMORIA Y SILENCIO 1.-2. Okt. 2005 an der Universidad Nacional de San Martín, Buenos Aires, Argentinien.)
Hinweis: Das Programm der Tagung finden Sie im Internet unter www.medieval.unsam.edu.ar

 


 

[Übersetzung:] Linskens, Hans Ferdinand: Nikolaus Chrypffs von Kues als Biologe. Aus dem Niederländischen von Kirstin Zeyer. In: Litterae Cusanae (Dezemberausgabe 2006): Informationen der Cusanus-Gesellschaft. Hgg. Wolfgang Lentzen-Deis / Klaus Reinhardt. Band 6, Heft 2, Regensburg, 49-62.

 


 

Zeyer, Kirstin: Bitte recht höflich? Von den Gründen für Heinrich Barths Mitteilung der Etikette, ihn als einen "verspäteten Nachzügler der Marburger Schule" anzusehen. In: Existenz. Facetten, Genese, Umfeld eines zentralen Begriffs bei Heinrich Barth. Regensburg 2007, 89-103. (Vortrag anläßlich des Heinricht Barth-Kolloquiums "Existenz - Genese, Umfeld und Facetten eines zentralen Begriffs Heinrich Barths", 20.05.06-21.05.06, Institut für Cusanus-Forschung, Trier)

 


 

(a) Zeyer, Kirstin: Präliminarien zu einem neuen Wissensbegriff bei Cusanus und Descartes. Ins Russische übersetzt von Kirill Lostschevsky. In: Verbum 9. Sankt Petersburg 2007, 108-124. (Vortrag anläßlich der Konferenz "Das Erbe des Nicolaus Cusanus und Traditionen der europäischen Philosophie", 20.09.06-22.09.06, an der Universität St. Petersburg, Russland)

(b) Zeyer, Kirstin: Präliminarien zu einem neuen Wissensbegriff bei Cusanus und Descartes. In: "Nicolaus Cusanus: ein bewunderswerer historischer Brennpunkt". Philosophische Tradition und wissenschaftliche Rezeption. Akten des Cusanus-Kongresses vom 20. bis 22. September 2006 in St. Petersburg. Hg. von Klaus Reinhardt und Harald Schwaetzer in Verbindung mit Oleg Dushin. Regensburg 2008, 147-165. (= Philosophie Interdisziplinär, Bd. 26, Hgg. Harald Schwaetzer / Henrieke Stahl)

 


 

Zeyer, Kirstin: Grundlagen und Formen der Naturerkenntnis bei Cusanus und Descartes. In: Ars imitatur naturam. Transformationen eines Paradigmas menschlicher Kreativität im Übergang vom Mittelalter zur Neuzeit. Hg. Arne Moritz. Münster, 315-325. (Vortrag anläßlich der 3. Tagung junger Cusanusforscher/innen „ars imitatur naturam" vom 27.-29. April 2007, Halle)
Hinweis: Das Programm zur Tagung im Internet: www.arsimitaturnaturam.de

 


 

[Lexikonartikel] Zeyer, Kirstin: Jostock, Paul. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. 28, Nordhausen 2007, Sp. 879-894.
Hinweis: Der Artikel ist im Internet bereits abrufbar: www.bautz.de

 


 

[Dokumentation] Zeyer, Kirstin: Ein bemerkenswerter Fund innerhalb der niederländischen Barth-Rezeption. Breek, Benjamin: Critische existentiefilosofie en christelijk geloof. Een studie over de ethische en godsdienstwijsgerige geschriften van Heinrich Barth. Assen 1953. In: Bulletin der Heinrich Barth-Gesellschaft, Heft 16, Trier 2008, 36-46.

 


 

Zeyer, Kirstin: Cusanus und Descartes. In: Das Europäische Erbe im Denken des Nikolaus von Kues. Geistesgeschichte als Geistesgegenwart. Hg. von Harald Schwaetzer und Kirstin Zeyer. Münster 2008, 325-338. (Vortrag anläßlich des internationalen Kongresses „Cusanus als Europäer“, 03-05. März 2007, Trier)

 


 

Zeyer, Kirstin: Sehen und Laufen. Theorie und Verfahren der Wahrheitssuche bei Cusanus und Descartes. In: Nicholas of Cusa on the Self and Self-Consciousness. Ed. by Walter A. Euler / Ylva Gustafsson / Iris Wikström. Abo 2010, 237-249. (Vortrag anläßlich der Konferenz "Ego sum, quia tu me respicis: the Self, Self-Consciousness and World View in the Later Works of Nicholas of Cusa", 31.07.-03.08. 2008 in Abo/Turku, Finnland)

 


 

Zeyer, Kirstin: Der Mensch und seine Wissenschaft: Zur Bedeutung der Naturwissenschaft im Werk des Nikolaus von Kues. In: Coincidentia Bd. 1/2: Cusanus und das Unendliche. Hg. von K. Zeyer und W. Chr. Schneider. Bernkastel-Kues / Münster 2010. (Vortrag anläßlich des internationalen Kongresses „Essere Infinito. L’umanità e l’infinità nel pensiero di Nicola Cusano“ vom 8.-9. November 2008 in Ascoli Piceno, Italien). Ins Italienische übertragen von Cesare Catà und Patricia Rienz: L'uomo la sua scienza. Sul significato delle scienze naturali nell'opera di Cusano. In: A caccia dell’infinito. L'umano e la ricerca del divino nell'opera di Nicola Cusano. A cura di Cesare Catà. Roma 2010, 201-210.

 


 

[Lexikonartikel] Zeyer, Kirstin: ca. vierzig Artikel für das Cusanus-Lexikon als Teil des Cusanus-Portals: www.cusanus-portal.de

 


 

Zeyer, Kirstin: "Das Universum der Erscheinungen entfällt." Heinrich Barth über Cusanus und Descartes. In: Existentielle Wahrheit. Heinrich Barths Philosophie im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft, Kunst und christlichem Glauben. Hgg. Christian Graf und Harald Schwaetzer in Verb. mit Andreas Siemens. Regensburg 2010, 187-200. (= Philosophie Interdisziplinär Bd. 29) (Vortrag anläßlich der gleichnamigen Tagung (Existentielle Wahrheit...) vom 05.-07. Juni 2009 in der Evangelischen Akademie, Loccum)

 


 

Zeyer, Kirstin: "Willst du ins Unendliche schreiten, Geh im Endlichen nach allen Seiten" – Ernst Cassirers Cusanus-Rezeption mit Blick auf den Subjektbegriff. In: Zum Subjektberiff bei Meister Eck-hart und Nikolaus von Kues. Hg. von Harald Schwaetzer und Marie-Anne Vannier. Münster 2011, 123-146. (Vortrag anläßlich des Colloque "Le sujet chez Eckhart et Nicolas de Cues“ vom 9.-10. Dezember 2009 in Metz, Frankreich)

 


 

Zeyer, Kirstin: Mensch und Thier. Gideon Spickers Darwin-Rezeption. In: Charles Darwin: Bilder der Entwicklung – Entwicklung von Bildern. Hg. von Klaus Fischer und Harald Schwaetzer. Regensburg 2011, 31-45. (Vortrag anläßlich des Symposions "Das Bild als Natur- und Weltanschauung bei Darwin und in seiner Zeit“ vom 2. bis 4. Oktober 2009 in Alfter)

 


 

Zeyer, Kirstin: Neuplatonismusrezeption im Umfeld der deutschen Idealisten – Eine Recherche mit Blick auf Schelling und Cusanus. In: Verbum 14: Cusanus and Schelling in the History of Russian Thought. St. Petersburg 2012, 61-81. (Vortrag anläßlich der internationalen Tagung: Nicho-las of Cusa and F.V.J. Schelling in the Russian Philosophical Tradition, 20.-22. September 2011 in Sankt Petersburg)

 


 

 

Zeyer, Kirstin: "Nihil certi habemus in nostra scientia nisi nostram mathematicam" – Zur Cusanus-Rezeption Hermann Cohens. In: Die Modernitäten des Nikolaus von Kues. Debatten und Rezeptionen. Hg. Tom Müller / Matthias Vollet. Bielefeld 2013, 369-386 (= Mainzer Historische Kulturwissenschaften, Bd. 12). (Vortrag anläßlich der Jungcuaner-Tagung 2010: Die „Modernitäten“ des Nicolaus Cusanus, 5.-7.Februar in Mainz)

 


 

Zeyer, Kirstin: "Cusanische Religionsphilosophie im Werk Hermann Cohens am Beispiel von Cohens Engagement für das 'Ostjudentum'." In: Coincidentia Bd. 4/1: Cusanus: Religionsphilosophische Bezüge. Hg. v. Wolfgang Christian Schneider u. K. Zeyer. Bernkastel-Kues / Münster 2013, 43-60 (Vortrag anlässlich des russ.-dt. Symposions: Die Rezeption des Nicolaus Cusanus in der russischen Religionsphilosophie des 19. und 20. Jahrhunderts, 3.-5. September 2010 in Bernkastel-Kues).

 


 

Zeyer, Kirstin: Cusanus als Vorläufer von Leibniz. Cusanus-Rezeption im 19. Jahrhundert mit besonderer Berücksichtigung von R. Eucken und R. Falckenberg. In: Cusano e Leibniz. Prospettive filosofiche. A cura di Antonio Dall'Igna e Damiano Roberi. Milano-Udine 2013, 227-239 (Mimesis; Biblitheca Cusana). (Vortrag anläßlich des Italienisch-Deutschen Kolloquiums: Philosophie - Kunst - Wissenschaft bei Cusanus und Leibniz, organisiert von der Società Cusaniana Italiana, Sodalitas Leibnitiana und der Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte, vom 7.-9. Juni 2012 in Turin)

 


 

[Im Erscheinen] Zeyer, Kirstin: Licht und Dunkel. Cusanische und cartesische Sehtheorie im Vergleich. (Vortrag anlässlich der Tagung: Sehen in Kunst und Optik von Cusanus bis Descartes, 21.-23. November 2010 in Bernkastel-Kues)

 


 

Zeyer, Kirstin: Gideon Spicker: Mensch und Thier. Graduelle oder generelle Differenz? In: Entwicklung. Nachidealistische Perspektiven. 4. Gideon Spicker-Symposion. Hg. v. Harald Schwaetzer und Thomas Schmaus. Regensburg 2013, 141-160. (Vortrag anläßlich des IV. Gideon Spicker Symposions: Der Entwicklungsbegriff im ausgehenden 19. Jahrhundert. Symposion der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft und der Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte, vom 10.-11. Nov. 2012 in Alfter)

 


 

Zeyer, Kirstin: (Auch) Frauenklöster schreiben Geschichte (Les religieuses aussi font l'histoire); Art. ‚Hildegard von Bingen'. In: Eva Mendgen (Hg.): Au Centre de l'Europe. Im Reich der Mitte 2. Saarbrücken 2013, 52-53; 54.

 


 

Zeyer, Kirstin: Heinrich Barths „Philosophie der Praktischen Vernunft“ mit Blick auf die Wirklichkeitsproblematik. In: Das Wirklichkeitsproblem in Transzendentalphilosophie und Metaphysik. Heinrich Barth im Kontext. Hg. v. Christian Graf und Harald Schwaetzer. Basel 2014 (Studien zur Geschichte der Wissenschaften in Basel, Neue Folge 9). (Vortrag anläßlich der internationalen Tagung: Das Wirklichkeitsproblem in Transzendentalphilosophie und Metaphysik, auf Einladung der Heinrich Barth-Gesellschaft vom 25.-27. November 2011 in Basel.)

 


 

Zeyer, Kirstin: Rezeption des Problems der Gottesnamen in Cassirers Philosophie der symbolischen Formen. In: Der Bildbegriff bei Meister Eckhart und Nikolaus von Kues. Hg. v. Harald Schwaetzer und Marie-Anne Vannier in Verb. mit Johanna Hueck, Matthias Vollet und Kirstin Zeyer. Münster 2015, 243-253. (= Texte und Studien zur europäischen Geistesgeschichte, Reihe B, Bd. 9.)

 


 

Zeyer, Kirstin: Konjunktur der Kontingenz: Eine Würdigung der begriffsgeschichtlichen Studien Heinrich Barths. In: Metaphysik und Metaphysikkritik. Bulletin der Heinrich Barth-Gesellschaft, Nr. 20 / Januar 2016, 20-33.

 


 

Zeyer, Kirstin: Tiere bei Nikolaus von Kues. In: Coincidentia Bd. 6/2: Tier und Mensch. Hg. K. Zeyer / Wolfgang Christian Schneider. Bernkastel-Kues / Münster 2015, 313-332.

 


 

Zeyer, Kirstin: Philosophie und Geschichte. Die Rolle historischer Vorbilder bei Cassirer und Jaspers am Beispiel von Cusanus und Descartes. In: Können - Spielen - Loben. Cusanus 2014. Hg. v. Tilman Borsche und Harald Schwaetzer u.a. Münster 2016, 137-152 (= TSEG B/14). (Vortrag anlässlich des Cusanus-Tag im Jaspers-Haus vom 6. November 2014 in Oldenburg, veranstaltet von Johann Kreuzer und Matthias Bormuth.)

 


 

Zeyer, Kirstin: Cusanus’ ‚scientia laudis‘ unter besonderer Berücksichtigung seines Gedenkbüchleins für Nikolaus von Bologna. In: In: Können - Spielen - Loben. Cusanus 2014. Hg. v. Tilman Borsche und Harald Schwaetzer u.a. Münster 2016, 473-486 (= TSEG B/14). (Vortrag anlässlich der Tagung zum Cusanus-Jubiläumsjahr: „scientia laudis - Ästhetische und interkulturelle Aspekte zur kontemplativen Theologie des Nikolaus von Kues“, Tübingen 27.-28. Juli 2014, veranstaltet von Michael Eckert.)

 


 

Zeyer, Kirstin: Zur Geschichte des Experiments - Hugo Dingler über Nicolaus Cusanus. In: Hugo Dingler (1881-1954). Philosophie und Theorie des Experiments. Hg. K. Zeyer i.A. der Hugo-Dingler-Stiftung (Aschaffenburg). Regensburg 2016, 77-91 (= Philosophie Interdisziplinär Bd. 38). (Vortrag anlässlich der Hugo Dingler - Tagung anlässlich seines 60. Todestages und der Neuauflage seines Buches "Das Experiment" (1928), 5.-7. Dezember 2014 in Bernkastel-Kues.).

 


 

Zeyer, Kirstin: Operative Bildlichkeit in der cartesischen Philosophie. In: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie. Heft 41.3/2016: Bildlichkeit und Verlust von Bildlichkeit in Philosophie und Ökonomik. Hg. v. Harald Schwaetzer, 289-314.

 


.
Rezensionen:

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Harald Schwaetzer/Henrieke Stahl-Schwaetzer (Hgg.): L'homme machine? Anthropologie im Umbruch. Ein interdisziplinäres Symposion. Hildesheim 1998 (Olms). (= Philosophische Texte und Studien. Bd. 45). [310 S., ISBN: 3-487-10639-6] In: Rudolf Lüthe / Stephan Nachtsheim (Hgg.): Philosophischer Literaturanzeiger. Bd. 52, Heft 3. Frankfurt a. M. 1999, 242-246. [Vittorio Klostermann, ISSN: 0031-8175]
Hinweis: Den Vittorio Klostermann Verlag finden Sie im Internet unter www.klostermann.de

Kurzinformation (Olms Verlag) zu dem besprochenen Band:
Die Möglichkeit des l'homme machine stellt die gegenwärtige Anthropologie vor Probleme, deren Lösung unmittelbare Folgen für das Sein des Menschen zeitigen wird. Der technische und medizinische Fortschritt wandelt das unverbindlich abstrakte Denken über Geist und Materie zur konkreten Frage nach der Machbarkeit materieller und geistiger Entwicklung des Menschen. Der damit notwendig gewordenen interdisziplinären und bewußtseinsgeschichtlichen Weitung des anthropologischen Diskurses sucht der Band durch die Zusammenstellung von Beiträgen aus Geistes-, Natur- und Gesellschaftswissenschaften nachzukommen. Die Vielzahl divergierender wie korrespondierender wissenschaftlicher Ansätze soll der aktuellen Diskussion neue Perspektiven für eine Anthropologie im Spannungsfeld von Freiheit und Determination, Mensch und Maschine sowie von Individuum und Gesellschaft eröffnen.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Ruschmeier, Ilona: Das philosophische Werk Bernhard Renschs. Eine kritische Auseinandersetzung mit Renschs wissenschaftlichem Weltbild anhand klassischer Probleme der Philosophie. Münster 1999 (Lit). (= Naturwissenschaft Philosophie Geschichte Bd. 9) [304 S., ISBN: 3-8258-4171-5]. In: Harald Schwaetzer / Henrieke Stahl-Schwaetzer (Hgg.): Der Traum Europas. Kultur und Sozialität als Aufgabe. Ein interdisziplinäres Symposion. Regensburg 2000, 275-281. [S. Roderer Verlag, ISBN 3-89783-149-X]
Hinweis: Den S. Roderer-Verlag finden Sie im Internet unter www.Roderer-Verlag.de

Kurzinformation (Lit-Verlag) zu dem besprochenen Buch:
Bernhard Rensch (1900-1990) bereicherte die Biologie vor allem durch seine Forschungen zur Evolutionstheorie, Verhaltensforschung und Neurophysiologie. Weit weniger bekannt sind seine philosophischen Arbeiten, auf die in vorliegendem Buch ausführlich eingegangen wird. Rensch versuchte zeit seines Lebens, die Ergebnisse der Biologie für die großen und nach wie vor offenen Fragen der Philosophie fruchtbar zu machen. Seine tiefgehende Kenntnis sowohl der eigenen Fachwissenschaft als auch der Philosophiegeschichte und ihrer großen Werke macht eine Auseinandersetzung mit seinem Werk aus philosophischer Perspektive spannend und fruchtbar.
Da neben der durchaus kritischen Auseinandersetzung auch auf leicht verständliche Weise in klassische Probleme der Philosophie (Problem der Außenwelt, Leib-Seele-Problem, Problem der Willensfreiheit) eingeführt wird, wendet sich das Buch nicht nur an Philosophen und Philosophinnen, sondern an alle interdisziplinär interessierten Personen.
Hinweis: Den Lit-Verlag finden Sie im Internet unter www.lit-verlag.de
Für nähere Informationen zum Buch siehe Homepage von Ruschmeier

 


Mit der folgenden Kurzbeschreibung* des Buches von I. Ruschmeier möchte ich auch Leser interessieren, die sich nicht vornehmlich mit Philosophie beschäftigen.
Abb.: Bernhard Rensch
     Bernhard Rensch

[*Mittlerweile -ausgenommen das Zitat Hoyers- als Artikel 'Tiere und Menschen verstehen. Über das philosophische Werk des Zoologen Bernhard Rensch' in der WN (=Westfälische Nachrichten) vom 8. März 2000 veröffentlicht]
Der Münsteraner Zoologe Bernhard Rensch (1900-1990) begann seine wissenschaftliche Laufbahn im Jahre 1927 mit einer Expedition zu den Sundainseln. Der Einfluß der Reisen nach Indien findet sich im Zoologischen Institut in der Inschrift wieder: 'tat twam asi' - 'Das bist Du', mit der Rensch den Raum versah, in dem Tiere für Verhaltensbeobachtungen gehalten wurden. Der Besucher Hans Steiner schreibt Rensch: "Es gibt ja Leute, welche als Zoologen die Tiere nur noch als Verbrauchsware zur Herstellung von Publikationen betrachten. In Münster kam es mir so vor, als man doch eine höhere Achtung vor dem Objekt bewahre".
Rensch bereicherte die Biologie durch seine Forschungen zur Evolutionstheorie, Verhaltensforschung und Neurophysiologie. Er arbeitete aber auch zeitlebens daran, seine Forschungen und Ergebnisse in ein philosophisches System zu bringen, und damit wechselseitig fruchtbar zu machen. Mit dem weit weniger bekannten philosophischen Werk hat sich jetzt Ilona Ruschmeier auseinandergesetzt. Der Autorin, die in Münster Mathematik und Philosophie studierte, begegnete in Renschs Publikationen eine völlig andere Art des Philosophierens: "Hier wurde versucht, anhand der Ergebnisse der Naturwissenschaften, vor allem der Biologie, den Menschen und seine Stellung in der Welt zu verstehen." Die kritische Prüfung dieser Ergebnisse legt Ruschmeier hier vor, aber auch die persönliche Überzeugung, daß keine Auseinandersetzung fruchtbarer sein kann, als die mit einem gänzlich anderen Denken. Ihr Buch wendet sich daher an alle interdisziplinär Interessierte. Auf leicht verständliche Weise wird in klassische Probleme der Philosophie eingeführt (Problem der Außenwelt, Leib-Seele-Problem, Problem der Willensfreiheit). Dabei ermöglichen es die oft aus Alltagssituationen hergeleiteten originellen Gedankenexperimente auf einfache Weise, philosophisches Problembewußtsein zu entwickeln oder zu schärfen. Die umfassende Einführung schafft andererseits ein vertieftes Verständnis für die Biophilosophie Renschs. Eine knappe Skizze des Biophilosophen zeichnet Ulrich Hoyer: "Rensch war als Erkenntnistheoretiker skeptischer Realist und als Metaphysiker Anhänger des Identismus. Beides weist ihn als Glied einer weitreichenden empiristischen Tradition aus, von der sein philosophischer Lehrer Theodor Ziehen wohl den größten Einfluß auf ihn ausgeübt hat." Die Positionen Renschs werden kritisch herausgearbeitet und von anderen abgegrenzt, jedoch ohne das Spannungsverhältnis wieder aufzuheben, in dem die Vielzahl möglicher Lösungswege hier stehen. Wer um ein tieferes Verständnis von Mensch und Welt ringt, findet gerade in diesem Spannungsverhältnis manche Anregung, vielleicht sogar eine eigene Lösung. Die Berücksichtigung des handschriftlichen Nachlasses wirft zusätzlich Licht auf die Persönlichkeit Renschs. Es läßt sich nur vermuten, daß seine Aufrichtigkeit und Schlichtheit dazu beitrugen, daß ihm eine philosophische Breitenwirkung versagt blieb. Ruschmeier weckt das Interesse für seine Wiederentdeckung als Philosophen.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Argumente für die apriorische Gültigkeit von Raum und Zeit. Online-Rezension vom 22. Juni 2001 zu: Sendker, Werner Bernhard: Die so unterschiedlichen Theorien von Raum und Zeit. Der transzendentale Idealismus Kants im Verhältnis zur Relativitätstheorie Einsteins. Mit einem Geleitwort von Ulrich Hoyer. Osnabrück 2000 (Der Andere Verlag). [=Kundenrezension bei Amazon.de]
Download unter: http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3934366333/028-4117211-8747705


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Graf, Christian: Heinrich Barths Erkenntnis der Existenz im Kontext heutigen Denkens. Regensburg 2004 (S. Roderer). (= Philosophie interdisziplinär, Bd. 10) [108 S., ISBN 3-89783-442-1, EUR 18] In: Philosophisches Jahrbuch 113. Jahrgang / II (2006), 456-460.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Hagencord, Rainer: Diesseits von Eden. Verhaltensbiologische und theologische Argumente für eine neue Sicht der Tiere. Mit einem Geleitwort von Jane Goodall. Regensburg 2005 (Friedrich Pustet). [254 S., ISBN 3-7917-1958-0, EUR 26,90] In: Litterae Cusanae: Informationen der Cusanus-Gesellschaft. Hgg. Wolfgang Lentzen-Deis / Klaus Reinhardt. Band 6, Heft 1, Regensburg 2006, 32-33.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Hoye, William J.: Liebgewordene theologische Denkfehler. Münster 2006 (Aschendorff). [192 S., ISBN 3-402-00220-5, EUR 14,80] In: Litterae Cusanae. Band 6, Heft 2, Regensburg 2006, 77-78.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Meyer, Thomas: Ernst Cassirer. Hamburg 2. Aufl. 2007 (Ellert & Richter). In: Litterae Cusanae: Informationen der Cusanus-Gesellschaft. Hgg. Christoph Böhr/Walter Andreas Euler. Band 8, Heft 1, Regensburg 2008, 23-24.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Perler, Dominik: Zweifel und Gewissheit. Skeptische Debatten im Mittelalter. Frankfurt a. M. 2006 (Vittorio Klostermann). In: Litterae Cusanae: Informationen der Cusanus-Gesellschaft. Hgg. Christoph Böhr/Walter Andreas Euler. Band 8, Heft 1, Regensburg 2008, 27-28.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Leinkauf, Thomas: Nicolaus Cusanus. Eine Einführung. (= Buchreihe der Cusanus Gesellschaft XV), Münster 2006 (Aschendorff). In: Bochumer Philosophisches Jahrbuch für Antike und Mittelalter, hg. v. Burkhard Mojsisch u.a., Bd. 12 (2007), 248-254. (Erschienen 2008)

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Wiederentdeckung eines vergessenen Kantianers. Friedlaender/Mynona: Gesammelte Schriften. In: Kant-Studien. Philosophische Zeitschrift der Kant-Gesellschaft. Bd. 101 (2010) Heft 1, 89-100.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Schelkshorn, Hans: Entgrenzungen. Ein europäischer Beitrag zum Diskurs der Moderne (Velbrück Wissenschaft), Weilerswist: Velbrück, 2009, 680 S. In: Cusanus Jahrbuch 2010. Hg. von Ch. Böhr und W. A. Euler unter Mitarbeit von N. Bohnert. Bd. 2, Trier 2010, 164-167.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Heinrich Barth, Philosophie der Praktischen Vernunft; herausgegeben und eingeleitet von Armin Wildermuth, Basel 2010. In: Coincidentia Bd. 1/2: Cusanus und das Unendliche. Hg. von K. Zeyer und W. Chr. Schneider. Bernkastel-Kues / Münster, 438-441.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Salomo Friedlaender/Mynona: Schöpferische Indifferenz; hg. u. eingeleitet v. Detlef Thiel. (Gesammelte Schriften Bd. 10). Norderstedt 2009. In: Coincidentia Bd. 3/1 2012: Zwischen Philosophie und Literatur. Hg. von Kirstin Zeyer und Wolfgang Christian Schneider. Bernkastel-Kues / Münster, 229-233.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Tom Müller, "ut reiecto paschali errore veritati insistamus" - Nikolaus von Kues und seine Konzilsschrift De reparatione kalendarii. Münster: Aschendorff 2010. In: Archiv für Kulturgeschichte. Hg. Klaus Herbers u.a., Bd. 94, Heft 2, Köln u.a.: Böhlau 2012, 472-474.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Sebastian Wogenstein: Horizonte der Moderne. Tragödie und Judentum von Cohen bis Lévinas. Heidelberg 2011. In: Coincidentia Bd. 4/1 2013: Cusanus: Religionsphilosophische Bezüge. Hg. von Wolfgang Christian Schneider und Kirstin Zeyer. Bernkastel-Kues / Münster, 170-175.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Hiroo Nakamura: Für den Frieden. Nordhausen 2012. In: Coincidentia Bd. 4/1 2013: Cusanus: Religionsphilosophische Bezüge. Hg. von Wolfgang Christian Schneider und Kirstin Zeyer. Bernkastel-Kues / Münster, 176-180.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Thomas Sören Hoffmann: Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Eine Propädeutik. Wiesbaden: marix, 2. durchgesehene und aktualisierte Auflage 2012. In: Coincidentia Bd. 4/2 2013: urteilen - sprechen - orientieren. Hg. von Kirstin Zeyer und Wolfgang Christian Schneider. Bernkastel-Kues / Münster, 417-422.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Bernd G. Ulbrich, Albrecht Lindemann (Hgg.): Hermann Cohen. Ein Lesebuch. Dessau-Roßlau: Im Auftrag der Ev. Landeskirche Anhalts 2012. In: Coincidentia Bd. 5/1 2014: Cusanisches im Umkreis von Derrida. Hg. von Wolfgang Christian Schneider und Kirstin Zeyer. Bernkastel-Kues / Münster, 190-196.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Sue Donaldson, Will Kymlicka: Zoopolis. Eine politische Theorie der Tierrechte. Aus dem Englischen von Joachim Schulte. Berlin: Suhrkamp 2013. In: Coincidentia Bd. 5/1 2014: Cusanisches im Umkreis von Derrida. Hg. von Wolfgang Christian Schneider und Kirstin Zeyer. Bernkastel-Kues / Münster, 214-220.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Die Devotio Moderna. Sozialer und kultureller Transfer (1350-1580). Münster: Aschendorff 2013. Bd. 1: Frömmigkeit, Unterricht und Moral. Einheit und Vielfalt der Devotio Moderna an den Schnittstellen von Kirche und Gesellschaft, vor allem in der deutsch-niederländischen Grenzregion. Hg. v. Dick E. H. de Boer / Iris Kwiatkowski. Bd. 2: Die räumliche und geistige Ausstrahlung der Devotio Moderna - Zur Dynamik ihres Gedankenguts. Hg. v. Iris Kwiatkowski / Jörg Engebrecht. In: Coincidentia Bd. 5/2 2014: Blicke auf die Gerechtigkeit. Hg. v. Wolfgang Christian Schneider und Kirstin Zeyer. Bernkastel-Kues / Münster, 379-389.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Rolf Elberfeld: Sprache und Sprachen. Eine philosophische Grundorientierung. Freiburg / München: Karl Alber 2012. In: Coincidentia Bd. 5/2 2014: Blicke auf die Gerechtigkeit. Hg. von Wolfgang Christian Schneider und Kirstin Zeyer. Bernkastel-Kues / Münster, 398-405.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Werner Diederich: Der harmonische Aufbau der Welt. Keplers wissenschaftliches und spekulatives Werk. Blaue Reihe. Hamburg 2014. In: Coincidentia Bd. 6/2 2015: Tier und Mensch. Hg. von Kirstin Zeyer / Wolfgang Christian Schneider. Bernkastel-Kues / Münster, 534-538.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Lexikon der Mensch-Tier-Beziehungen. Hgg. Arianna Ferrari / Klaus Petrus. Human-Animal Studies. Bielefeld 2015. In: Coincidentia Bd. 6/2 2015: Tier und Mensch. Hg. von Kirstin Zeyer / Wolfgang Christian Schneider. Bernkastel-Kues / Münster, 545-548.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Jahrbuch Theologische Zoologie. Band 1/2014. Neue Wahrnehmungen des Tieres in Theologie und Spiritualität. Hgg. Rainer Hagencord / Anton Rotzetter. Berlin 2014. In: Coincidentia Bd. 6/2 2015: Tier und Mensch. Hg. von Kirstin Zeyer / Wolfgang Christian Schneider. Bernkastel-Kues / Münster, 548-552.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Eduard Kaeser: Artfremde Subjekte. Subjektives Erleben bei Tieren, Pflanzen und Maschinen? Basel 2015. In: Coincidentia Bd. 6/2 2015: Tier und Mensch. Hg. von Kirstin Zeyer / Wolfgang Christian Schneider. Bernkastel-Kues / Münster, 552-557.

 


 

Zeyer, Kirstin [Rez.]: Der Mensch und seine Tiere. Mensch-Tier-Verhältnisse im Spiegel der Wissenschaften. Hg. von Peter Janich. (Schriften der Wissenschaftlichen Gesellschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt; 23) Stuttgart 2014. In: Coincidentia Bd. 6/2 2015: Tier und Mensch. Hg. von Kirstin Zeyer / Wolfgang Christian Schneider. Bernkastel-Kues / Münster, 557-562.

 

 



Lebenslauf, studienbezogen:

Zeyer, Kirstin, geb. 1967 in Münster (Westfalen). Schulausbildung am Schillergymnasium Münster (1978-1988). 10/88 Aufnahme des Studiums an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Hauptfach: Philosophie, Nebenfächer Germanistik und Niederländisch. 04/97 Abschluß des Studiums: Magister Artium. Ab WS 98/99 Promotionsstudium (Phil., Germ., Nl.) an der WWU Münster. Promotion 10/04. Habilitation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Fach Philosophie 04/13.

02/15 - lfd.: Leiterin des enzyklopädischen Projekts 'Spirituality International', Titus Brandsma Instituut, Radboud Universiteit Nijmegen (NL). Link: www.titusbrandsmainstituut.nl
09/13 - 08/14: W2-Vertretungsprofessur an der Alanus Hochschule, Alfter, FB Bildungswissenschaft / Studium Generale
09/12 - 12/12
: W2-Vertretungsprofessur an der Alanus Hochschule, Alfter, FB Bildungswissenschaft / Studium Generale; seit 2010 - lfd. Lehrbeauftragte ebd., Link: www.alanus.edu
06/10 - 01/15: Wiss. Mitarbeiterin an der Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte, Bernkastel-Kues. Link: www.kueser-akademie.de
05/05 - 05/09: Wiss. Mitarbeiterin am Institut für Cusanus-Forschung, Trier. Das Institut für Cusanus-Forschung finden Sie im Internet unter
www.cusanus.uni-trier.de
05/05 - 01/07: Forschungsprojekt zu Paul Jostocks "complexio oppositorum", Veröffentlichung von 3 Monographien.

02/07 - 09/07: Vertretung der Cusanus-Dozentur am Institut für Cusanus-Forschung. U.a. Tagungsorganisation internationaler Symposien: 03.-05.03.2007: Cusanus als Europäer, Trier; 09.-16.09.2007: Theorien des Sehens und Techniken der Visualisierung, Brüssel und Bernkastel-Kues.
Anschlußprojekte: Übersetzung des Buches "De kunst van het verzamelen" (Budel 2004) von Inigo Bocken aus dem Niederländischen; Übersetzung des Buches "Kants morele ontologie" (Nijmegen 2005) von Andreas Noordraven aus dem Niederländischen; Schulprojekt: Cusanus und Descartes – Paradigmen für Europa. Ein Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer mit Unterrichtsmaterialien für den Oberstufenunterricht;
08/08 - 05/09: Mitarbeit im Cusanus-Portal (www.cusanus-portal.de): Elektronische Publikation der Opera omnia des Nikolaus von Kues mit Cusanus-Lexikon, Übersetzung und Bibliografie im Internet.

Studienbezogene Tätigkeiten:
08/95 - 03/97 studentische Hilfskraft beim Philosophischen Seminar der WWU Münster, Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Hoyer;
04/97 - 12/97 wissenschaftliche Hilfskraft a.a.O.

Studienbegleitende Fortbildung:
10/91 - 07/92 Zusatzqualifikationsprogramm: Wissenschaft und Praxis (Seminare: Wirtschaft, Verwaltung, Kultur; Betriebspraktikum: Firma in Münster, Bereiche EDV, Buchhaltung, Journalismus).
07/92 - 08/92 Sommerkurs: Niederländische Sprache und Kultur, Belgien.
07/94 - 08/94 Sommerkurs: Niederländische Sprache und Kultur, Niederlande.

Praktika/Nebentätigkeiten:
04/92 - 12/92 Tätigkeit in den Bereichen Tournee, Promotiontourbetreuung, Konzertorganisation, Kundenbetreuung von Mailorder bei einem Unternehmen in Münster.
02/93 - 03/93 Redaktionspraktikum im Bereich TV bei einem Medienunternehmen in Dortmund;
03/93 - 02/94 Tätigkeit als freie Mitarbeiterin a.a.O. (Filme, Reportagen, Interviews für SAT.1).
06/95 - 04/96 Tätigkeit als freie Übersetzerin (für Niederländisch) für ein Unternehmen in Münster (Bedienungsanleitungen technischer/medizintechnischer Systeme): MediCom Meyer & Koop GmbH finden Sie im Internet unter www.medicom-germany.com;
01/98 - 09/04 Tätigkeit als Fachübersetzerin (NL-D, D-NL) a.a.O.; Erstellung und Satz technischer Dokumentationen.
01/99 - lfd. Leitung diverser Niederländisch-Kurse beim Anna Krückmann Haus, Münster, und zuletzt beim asb Münster: www.asbmuenster.de

 

(c) Alle Rechte vorbehalten, 1999ff.
Kirstin Zeyer, Münster,
http://www.kirstin-zeyer.de